Ich bin wieder gelaufen!

Und zwar ganze 200 m. Aber dafür dreimal. Was jetzt so lächerlich wenig klingt, ist für mich schon ein riesiger Fortschritt: Zwei Monate Laufpause habe ich hinter mir, dank eines kaputten Knies (Patellaspitzensyndrom). Mit Yoga, Krafttraining und Walken bin ich sportlich mehr schlecht als recht über die Runden gekommen. Und jetzt, bei dem schönen Frühlingswetter, war ich nicht mehr zu halten. Also, Knie getaped, Walkingschuhe an und ab in den Wald. 2 km habe ich mich „eingewalkt“ und als ich sicher war, dass die Beine auch wirklich warm sind, bin ich einfach losgelaufen – und siehe da, es ging! Zumindest eingeschränkt, bergrunter ist grenzwertig, da walke ich lieber, und Vorfußlaufen geht gar nicht. Aber mit der Ferse aufzusetzen, ist anscheinend kein Problem. Damit kann man doch arbeiten, das werde ich jetzt in nächster Zeit weiter ausbauen. Und irgendwann kann ich dann hoffentlich wieder ganz normal laufen – ohne Knieprobleme.

Am liebsten würde ich jetzt den ganzen Tag nur noch im Wald unterwegs sein. Und nach den nächsten Laufterminen schiele ich auch schon wieder 😉 5 km, halb walkend, halb laufend … das wär doch was.

I’m walking …

Die Sonne scheint mir ins Gesicht, ich transpiriere leicht unter meiner Mütze und der Waldboden federt bei jedem Schritt sanft unter meinen Brooks. Ich fühle, wie meine Oberschenkelmuskeln arbeiten, höre die Vögel zwitschern und plötzlich überlaut die Stimme von Runtastic: „Distance: 1 kilometer, duration: 10.03 minutes, pace: 10.03 minutes/kilometer“.

Wie bitte? 10.03? Ich fiel aus allen Wolken. Normalerweise sagt mir Runtastic nach einem gemütlichen Kilometer einen Pace irgendwo bei 6 min/km an. Im zweistelligen Bereich hatte ich mich vorher noch nie bewegt. Doch in den nächsten Wochen wird das leider mein Standardtempo bleiben, denn ich bin verletzungsbedingt unter die Walker gegangen. Vor über vier Wochen fing mein rechtes Knie an rumzuzicken, Patellaspitzensyndrom lautete die Diagnose von meinem Doc – und Laufpause seine schlimme Anordnung. Mehr lesen