Der Berg ruft … Skyline-Run Georgswerder, 20. September

Respekt! In voller Montur den Berg hochzurennen, was für eine Leistung!
Respekt! In voller Montur den Berg hochzurennen, was für eine Leistung!

Ich traue meinen Augen nicht: 5 Feuerwehrleute in voller Montur inklusive Atemmaske traben den 3,2 km langen Rundweg zum Energieberg Georgswerder hoch – und zwar im Laufschritt. Mit 40 Metern ist diese Erhebung immerhin der höchste „Berg“ Hamburgs. Grund für diese „Quälerei“ ist der Skyline-Run, der 2015 zum dritten Mal stattfindet. Hierbei handelt es sich um einen Charity-Lauf, bei dem mit den dabei gesammelten Spendengeldern ein soziales Projekt auf der Elbinsel unterstützt wird. Mehr lesen

Rykä Frauenlauf – vierter und fünfter Platz in einem

Mit der Startnummer 444 auf den vierten Platz gekommen – yeah!
Mit der Startnummer 444 auf den vierten Platz gekommen – yeah!

3,3 km  •  17, 04 min  •  5,10 min/km

Dieses Wochenende standen gleich zwei Läufe in und um Hamburg zur Auswahl. Der Rykä Frauenlauf im Hamburger Stadtpark und der Ladies Run in Lübeck. Beide Strecken war ich 2014 schon gelaufen, das half also nicht bei der Entscheidungsfindung.

Da Mitte der Woche mein Knie mal wieder rumgezickt hatte, habe ich einfach die allerkürzeste Strecke gewählt: die Sprintdistanz beim Rykä Frauenlauf, 3,3 Kilometer durch den Hamburger Stadtpark. Mehr lesen

City Nord Lauf, 8. Mai

Meine erste Startnummer 2015, mit der ich auch antrete
Meine erste Startnummer 2015, mit der ich auch antrete

Ich habe Gänsehaut, friere leicht, bin zu dünn für die Temperatur angezogen. Mit den Füßen trippele ich unruhig auf der Stelle rum – und fühle mich gut dabei, denn: Ich steh wieder an der Startlinie! Nach knapp drei Monaten Laufpause (Patellaspitzensyndrom) und keinem einzigen offiziellen Rennen in diesem Jahr ist es endlich so weit, ich kann wieder antreten. Und das Schönste daran: Ich laufe zum ersten Mal mit meinem „Großen“ gemeinsam ein Rennen. Mit seinen neun Jahren ist die Streckenlänge von 3,4 km kein Problem für ihn. Ich bin gespannt, wie ihm das Rennen gefällt. Bis jetzt ist er nur bei Kinderläufen angetreten, heute sind lauter Erwachsene um ihn rum. Mein Mann läuft auch mit, steht aber vorne. Wir zwei haben uns weiter hinten einsortiert, denn einsammeln macht schließlich mehr Spaß, als dauernd von Schnelleren überholt zu werden. Mehr lesen